Speed matters

SK: Die letzten beiden Jahre habe ich die VC Welt von der Unternehmerseite betrachtet – manchmal frustriert, manchmal interessiert, selten begeistert. Ich glaube in Deutschland bzw. im deutschsprachigen Raum (ich bin ja jetzt viel in Österreich) gibt es einfach zuwenig Wettbewerb, sodass Geschwindigkeit bei VCs komplett unwichtig ist womit Unternehmer Schwierigkeiten haben. Das ist aber nichts neues, nur hab’s ich zum ersten Mal erlebt – was meinst du dazu?

KMR: Ich kenne nur die Unternehmerseite, und von der aus betrachtet stimme ich Dir zu: es gibt unter VCs so gut wie keinen Wettbewerb. Alle haben alle aktuellen Business Cases auf dem Tisch, alle kennen sich und die meisten arbeiten eh miteinander. Ein nettes Oligopol eben.

SK: Hat sich da nie was verändert aus deiner Sicht?

KMR: Gefühlt gab es in den Jahren 1999-2002 mehr Wettbewerb. In dieser Phase hatte ich es persönlich mehr mit strategischen Investoren zu tun. Die durch den Dotcom Crash herbeigeführte Bereinigung im VC-Markt hat in Deutschland dazu geführt, dass nur noch wenige VCs das Geschäft machen. Ob jedoch der größere Wettbewerb damals auch zu einer höheren Geschwindigkeit führte, weiss ich nicht.

SK: Für mich ist die mangelnde Geschwindigkeit bei VCs der Hauptkritikpunkt, leider gibt es gar keine Incentives für Investoren schnell zu sein. Übrigens, ich habe sehr gute Erfahrungen diesbezüglich mit Strategen gemacht und würde deshalb jedem empfehlen, neben VCs auch mit Strategen zu sprechen. Das schwierigste dabei ist an die richtigen Ansprechpartner zu kommen. Vielleicht sollten wir mal die Vor- und Nachteile der verschiedenen Finanzierungsmethoden disktutieren: VC, Stratege, Business Angels, Staatliche Player (Förderungen, KfW, High-Tech-Gründerfonds)?

KMR: Wie gesagt, habe ich zwischen 1999-2002 mit einem strategischen Investor zusammengearbeitet. Mein Fazit: Das Investment an sich war dreimal so schnell unter Dach und Fach wie bei einem VC. In der Zusammenarbeit kommt es dann darauf an, die Strategien in Übereinkunft zu bringen. Wenn das gelingt, ist ein Stratege die bessere Wahl. Aber da es noch mehr Kriterien gibt, sollten wir das in einem nächsten Beitrag diskutieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.