SEO

Hallo, mein Name ist Franz Enzenhofer, SEO. Ich arbeite seit 1998 im Onlinebereich, mehrere Jahre als SEO  - von Big Brands, Big Companies zu Start-Ups. Ich wurde eingeladen eine Reihe von Gastbeiträgen über die Rolle von SEO für (Online) Start-Ups zu schreiben.

Alle Startups im Onlinebereich wissen, dass SEO Suchmaschinenoptimierung super wichtig ist. Dennoch läuft am Anfang immer alles falsch. Wieso? Als erstes sollte man realisieren, dass SEO zum grossen Teil eine Bullshitindustrie ist, deren Evangelisten, soggenannte SEOler, sich viel zu ernst nehmen und ihr eigenes Wissen maßlos überschätzen.

  • Es gibt Dinge die man über Google weiß (Tech. Doku, Google Guidelines, Snippets) – known
  • Dinge die von denen man ausgeht dass sie ziemlich wahrscheinlich stimmen (Best Practice). – maybe known
  • Sachverhalte von denen man weiß, dass man sie nicht weiß. (Alle Fragen die mit “Wie wichtig ist …” beginnen) – known unknown
  • Eine unglaubliche Anzahl von Faktoren, von denen man nicht weiß. dass man sie nicht weiß. – unknown unknown
  • Gleichzeitig veraltet das Wissen über Google mit jeder (täglichen) Iteration der Google Suche weiter. – unknown deprecated known

SEOs gehen mit dieser unsicheren Wissensbasis auf zwei grundverschiedene Arten um: Die “Magic Numbers” SEOs kombinieren verschiedenste Zahlen aus verschiedensten, unrelated Quellen miteinander, erzeugen damit verschiedenste magische Zahlen und Versuchen aus diesem Zahlenteesud irgendwelche Rückschlüsse auf das eigenen Onlinebusiness zu ziehen.

Die anderen SEOs, die sogenannten “Feel Good” SEOs erzählen Geschichten wie “Erzeuge valuable Content und die Leute werden kommen und drauf verlinken und dein Online Business wird abheben.” Beide Arten schaden den Unternehmen mehr, als sie helfen.

Man braucht einen SEO “who gets the job done”, welcher Actionables erzeugt und dafür sorgt, dass sie umgesetzt werden. Links sind wichtig: man braucht jemanden, der dafür sorgt, dass die Seite Links bekommt. Eine suchmaschinenfreundliche Site Architecture ist wichtig: man braucht einen SEO, der dafür sorgt, dass die Site Architecture stimmt, egal wieviel von der derzeitigen Website über den Haufen geschmissen werden muss. Wissen was zu tun ist, ist 5%, Execution ist 95%. Und selbst die 5% sollte man bei SEOs gründlich hinterfragen.

Franz Enzenhofer

9 thoughts on “SEO

  1. Ein sehr schöner Beitrag. Diesem kann ich nur beipflichten und ich bin froh, dass sich endlich auch mal ein SEOler dazu äußerte. Versteht man nur ein bisschen von der Materie, kann man sehr schnell in einem Gespräch mit einer SEOler herausfinden, dass sie eigentlich „Nicht wissen was sie tun.“ Die Branche gleicht einem Rumstochern im Heuhaufen auf der Suche nach der Nadel.

    Google hat in dem letzten Jahr so viele Faktoren geändert, bei dem man immer wieder eins fest stellen kann. Für die Nutzer interessanter Content wird belohnt. Der Rest landet im Internet-Nirvana.

  2. Pingback: Culling : idee.vc

  3. Voraussetzung für den Punkt “who gets things done” ist dann allerdings das absolute Vertauen der Geschäftsführung in die Fähigkeiten des Inhouse SEOs sowie ein direkter, heißer Draht vom SEO zur IT, da ansonsten alles nur Konzept bleibt und am Ende wieder “nix done” ist.

  4. hm… also was ist jetzt der Output dieser Geschichte, außer dass ein SEO seiner Arbeit nachgehen soll?

    Bitte das nächste Mal jemanden den Text überarbeiten lassen. Ein Text wird nicht “cooler”, wenn er mit vermeintlich englischen Wörtern gespickt wird. Man sollte auch bei Gastbeiträgen auf die Qualität achten!

  5. Danke für diesen Artikel!

    “Beide Arten schaden den Unternehmen mehr, als sie helfen.”

    Wie wahr. Und nicht nur Unternehmen, sondern auch angehenden SEO’s.

    Es wird viel zu viel Zeit verbraten für Sachen die wir vielleicht oder gar nicht wissen. Da sollten wir uns lieber mehr auf das konzentrieren, um was es hier eigentlich geht: Das Web und dessen wertvolle Inhalte.

  6. Guter Beitrag und vollkommen richtig. Man kann sich darüber streiten, ob die Verteilung 5:95 oder 50:50 ist (Execution ohne das richtige Wissen macht auch keinen Sinn), aber in der Tendenz hast Du vollkommen Recht.

  7. Endlich mal einer, der Tacheles redet. Verständnis für HTML und Suchmaschinen ist die Grundlage für SEO. Nicht reden, sondern machen. Ein Allheilmittel ist SEO nicht. Natürlich stimmt die Aussage “content is king”. Aber der Inhalt muss auch gefunden werden, er muss dazu gefeatured werden. Auch die optische Seite und die Usability spielen eine gewichtige Rolle im System der Optimierung.

  8. Pingback: Tweets that mention SEO : idee.vc -- Topsy.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.