Wie finde ich meine Kategorie? Und weshalb soll ich sie überhaupt suchen?

Wer eine Geschäftsidee hat, dem ist sein Produkt in aller Regel selbstverständlich. Man weiß, was man verkaufen will bzw. was die Basis des Geschäftsmodells sein soll. Zudem besteht vielfach die Annahme, “Online” sei eine Art eigenständige Kategorie, in der die Regeln der Offline-Welt außer Kraft gesetzt seien. Oder man hält das eigene Produkt für dermaßen innovativ, daß man sich die Suche nach vergleichbaren, konkurrierenden Produkten zu ersparen können glaubt. Nun ist das sog. Selbstverständliche wie das Wort “einfach” v.a. als Grabinschrift für Probleme geeignet – nirgendwo jedenfalls verbergen sich mehr Dinge, über die man sich dringends Gedanken machen sollte als bei all jenem, was als selbstverständlich angesehen wird.

Wer aus dem klassischen Marketing und Product Management kommt, dem sind die Grundprinzipien des Arbeitens innerhalb einer Kategorie vertraut. Waschmittel soll Wäsche sauber machen, das ist die Einstiegsanforderung in die Kategorie der Waschmittel. Eine Menge weiterer Kundenwünsche existieren und alle Anbieter sind rege bemüht, diese zu erfüllen und für die Marke einen guten (Positionierungs-) Platz innerhalb des kategoriebezogenen Anforderungsspektrums zu finden. Erstaunlicherweise ist das Denken mit Kategorien in der Online-Welt nur stiefmütterlich verbreitet und wird zudem mit dem hierfür völlig ungeeigneten Instrument Benchmarking im Doppelsinne erledigt.

Denn die eigentliche Kernfrage, wer sich warum wie für mein Produkt interessieren sollte, kann durch Benchmarking nicht beantwortet werden – was als Nebeneffekt zur Etablierung merkwürdiger Standards innerhalb verwandter Kategorien führt, obzwar diese für die eigentlichen Kundenbedürfnisse überhaupt keine Relevanz haben. Zudem wird man verführt, jede noch so unbedeutende technische Innovation als zwingenden Grund für den bevorstehenden Erfolg fehl zu verstehen – dem Wettbewerb überhaupt voraus zu sein, das befriedigt bereits, da wird leicht sekundär, ob das in einer kundenrelevanten Disziplin passiert.

Nicht selten erliegt man da auch der Versuchung, Erfolgreiches aus anderen Geschäftsmodellen auf das eigene Modell zu übertragen. Wodurch gute Ideen für eine andere Sache gerne zur schlechten Idee für die eigene Sache werden.

Gastbeitrag von:
Gerd Witulski, Apples&Pears

PS: Hierzu passend – Perfektion

5 thoughts on “Wie finde ich meine Kategorie? Und weshalb soll ich sie überhaupt suchen?

  1. Pingback: Added Value: Welche Vorteile bringt der VC Investor dem Start-up? | idee.vc

  2. Pingback: Wie gut ist meine Geschäftsidee? – oder: wenn Experten irren | idee.vc

  3. Pingback: Strategie & Best Practices | idee.vc

  4. Pingback: Perfektion : idee.vc

  5. Ich habe oft den Eindruck, dass über viele tolle Geschäftsideen und deren innovativen Ansatz gesprochen wird – dabei gerne eben der wirkliche Kundenutzen und auch die langfristige Perspektive schlicht fehlt. Da tut ein bisschen old school schon Not…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.