NDA

Ein Non Disclosure Agreement – kurz: NDA – ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien, die die Geheimhaltung von Informationen ausserhalb dieser beiden Parteien definiert.

Beispiel: Ein Unternehmen beabsichtigt den Launch eines Produkts und beauftragt eine Agentur mit einer Marketing-Kampagne. Dazu lässt das Unternehmen die Agentur einen NDA unterschreiben, damit “geheime” Informationen nicht weitergetragen werden.

Nachdem Shawn Fanning 30 Freunden die Alpha-Version seiner Software Napster mit der Bemerkung schickte, dass sie diese ausprobieren, aber ansonsten niemandem davon erzählen sollten, wurde Napster innerhalb von 2 Wochen 10.000 mal heruntergeladen.

Ein NDA ist das Papier nicht wert, auf dem er steht. Der einzige Grund für die Erstellung von NDAs liegt in der Beruhigung der Justitiare der handelnden Unternehmen, die meinen, damit ein Instrument in der Hand zu haben, das das Wissen in ihrem Unternehmen geheimhält.

Tip: Unterschreibe nie (in Worten: nie!) einen NDA, der eine Vertragsstrafe enthält. Das Problem: Du musst nachweisen, dass Du keine Geheimnisse weitergegeben hast. Und das ist meist schwierig und teuer.

2 thoughts on “NDA

  1. Pingback: Wie schütze ich meine Idee? | idee.vc

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.