Wie Du kreativ bleibst

Manchmal hast Du einen Lauf: die Gedanken sprühen nur so aus Dir heraus und Du verblüffst Dich und Deine Umwelt mit neuen Produktideen. Dann aber gibt es Zeiten, in denen Du nicht aus dem Quark kommst: Dir fehlen die Impulse und Du fühlst Dich leer. Es gibt ein paar Tips, die Dir aus diesem Loch heraushelfen und Dir – ganz ohne die entsprechende Energiebrause – Impulse geben.

Raus aus dem Alltag!
Generell solltest Du darauf achten, nicht auf eingefahrenen Schienen zu verharren, sondern Deine Alltagsroutine regelmässig zu unterbrechen und Verhaltensmuster zu ändern. Das kann Urlaub bedeuten, muss es aber nicht. Iss etwas anderes als sonst, kaufe woanders ein, gehe in eine andere Bar, lies ein Buch, dessen Inhalt nicht zu Deiner momentanen Lebensphase passt. Alles Unerwartete bringt Dich auf andere Gedanken.

Sprich mit Anderen!
Erweitere Deinen Freundeskreis und den Kreis der Personen, mit denen Du kommunizierst. Sprich mit einem alten Menschen, einem Kind, einem Japaner über Tee, etc.. Entferne Dich immer wieder mal aus Deinem angestammten Kreis. Da Du “Deine Leute” kennst, weisst oft, wie sie reagieren, welche Meinungen sie vertreten werden etc.. Je mehr Du “intern” kommunizierst, desto weniger frei, neu und andersartig werden die Gesprächsthemen, Meinungen und Ideen sein. Sprich mit Anderen!

Denke das Undenkbare!
Wir Menschen neigen dazu, uns mit zunehmender Lebenserfahrung selbst Schranken im Denken aufzuerlegen. Da wir “wissen”, welche Ideen “gut” sind, welche Projekte “machbar” und welche Konsequenzen auf welche Verhaltensweisen hin “zu erwarten” sind, verbieten wir uns die allermeisten Ideen selbst und berauben uns so eines gigantischen Ideenpotentials.
Diesen natürlichen mit dem Älterwerden einhergehende Prozess kannst Du aufbrechen, indem Du Dir regelmässig erlaubst, das Undenkbare zu denken. Siehe Dir Kinder an: sie denken sich Fantasiefiguren aus, schlüpfen in deren Rollen und spielen stundenlang. Neu hinzukommende Kinder fügen sich nahtlos ins Spiel ein und ergänzen das Ensemble. Transferiere diesen Prozess in Deine Umwelt: denke Dir vermeintlich Unsinniges aus und wage mit Deinen Geschäftspartnern Gedankenexperimente. Du wirst erstaunt sein, wieviel Sinnvolles sich aus dieser kindlichen Herangehensweise ergeben kann!

Halte Deine Ideen fest!
Halte Deine Ideen fest! Vielleicht gehörst Du noch zu den Altvorderen oder bist ein Retro-Jünger und zückst daher Dein Notizbüchelchen, oder Du diktierst state-of-the-art Deine Ideen ins Smartphone. Egal – hauptsache Du notierst Deine Gedanken so, dass Du sie hinterher wiederfindest. Du wirst erstaunt sein, was hängenbleibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.