Startup Mythen (1) – Der Erfolg kommt über Nacht

Mythen sind verlässliche Begleiter des Alltags – auch Startups sind umgeben von allerlei Geschichten, die sich oft besser anhören als es ihr knapper Wahrheitsgehalt erlaubt. Mit dieser kleinen Reihe Startup Mythen wollen wir einige Vermutungen über Unternehmensgründungen und Venture Capital näher beleuchten.

Den Anfang macht der Overnight Success, der sich ungefähr so anhört: Wenn Du ein Unternehmen gründest, musst Du mit einem lauten Knall auf der Szenerie erscheinen, um möglichst in den ersten Tagen eine gigantische Menge von Nutzern und begeisterten Pressestimmen einzufangen – sonst kannst Du gleich wieder aufhören.

Bewertung: Klarer Mythos.

Die meisten hocherfolgreichen Startups waren keine Overnight Successes! Sie wurden vielmehr “soft” gelauncht und haben dann stetig und kontinuierlich am Unternehmensaufbau gearbeitet. Der grosse Erfolg kam oftmals lange Zeit nach dem Launch – in vielen Fällen auch erst nach einer oder gar mehreren Anpassungen der Strategie (Pivoting).

Seht Euch die folgenden Beispiele an, über die oft zu lesen ist, es seien Erfolge über Nacht gewesen:

  • Angry Birds – Die mittlerweile erfolgreichste App war die 52. App des App Entwicklers Rovio. (Nicht die erste)
  • Pinterest - Nach zwei mehr oder weniger erfolglosen Jahren und einem vergeblichen Verkaufsversuch an einen Verlag erst kam für das Social Network der Durchbruch.
  • Facebook -Die im Film The Social Network anschaulich dargestellte “Universitätsphase” dauerte über ein Jahr. In den ersten Monaten musste Mark Zuckerberg sich noch oft anhören, was für einen Sch…. er hier produziert habe.

Die Liste lässt sich beliebig erweitern. Die Moral von der Geschicht: Setze nicht alles oder vieles auf einen schnellen Erfolg. VCs und letztlich auch Eure Kunden sind vielmehr an einem nachhaltigen, sinnvollen und nutzenstiftenden Service interessiert, als an der nächsten heissen Eintagsfliege!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.