Wie schütze ich meine Idee?

Regelmässig werde ich gefragt: “Wie schütze ich meine Idee?” Ob junge Gründer oder alte Hasen – viele wollen nicht so richtig heraus mit der Sprache, wenn es um ihre Geschäftsidee geht. Zu stark ist die Angst, dass ihre Idee geklaut werden könnte. Der Wunsch nach einem unterschriebenen NDA (Non Disclosure Agreement bzw. Vertraulichkeitsvereinbarung) wird laut.

Eigentlich ist dieses Verhalten arrogant. Warum? Weil die Person meint, ihre Idee sei originell, se sei auf ihrem eigenen Mist gewachsen, sie sei die erste Person mit dieser Idee. Allein diese Annahme ist in 99 Prozent aller Fälle falsch und daher im Bestfalle arrogant.

Zum anderen verhält es sich mit Ideen so: jeder kann sie haben, aber nur die wenigsten können sie umsetzen. Wir alle kennen das: “Man müsste mal dieses oder jenes machen.” Ja – bitte – nur zu!

Ideen sind wichtig, aber erst ihre Umsetzung ist erfolgsentscheidend. Also vergesst Eure Scheu und kommuniziert lieber mehr als weniger: Ihr könnt nur lernen!

i5labs afterworks

Im Rahmen von i5invest (Projektname i5labs) laden wir ab jetzt jeden 2. Donnerstag im Monat ab 18:00 Uhr (open end) Gründer und Leute mit Ideen in unser Büro in Wien (Spengergasse 37, 1050) ein um sich informell bei einem unterhaltsamen Abend besser auszutauschen und vor allem um eine ungezwungene und lockere Vernetzung der Start-Up Szene in Österreich zu ermöglichen.

Die Pitch-Drinks dienen dazu neue Projekte innerhalb der Spengergasse und spannende externe Projekte oder Start-Ups jeweils im Rahmen eines 2-4 minütigen Pitches vorzustellen. Auch kann die Gelegenheit genutzt werden um Ideen (privat oder beruflich) zu pitchen um sich von den anderen Feedback zu holen, Interesse für die Idee zu wecken oder damit ein Projekt zu initiieren.

Wir freuen uns auf Dein kommen – bitte vorab um kurzes mail an afterworx@i5invest.com

SK

Taugt meine Idee als Geschäftsidee und kann daraus ein Business resultieren?

Die einen haben tolle Ideen, aus denen sie globale Konzerne schmieden wollen. Die anderen haben gute Ideen, die ihrer Meinung nach nicht für ein richtiges Geschäft, die Gründung eines Unternehmens ausreichen. Woher weiß ich, dass meine Idee geeignet ist, daraus ein Business zu entwickeln und ein Unternehmen aufzubauen, das mich, meine Familie und vielleicht Mitarbeit ernährt?

Wenn ich eine einfache Antwort hätte, würde ich jetzt mit Warren Buffet und Bill Gates ein paar Milliarden spenden. Da dies (noch) nicht der Fall ist, versuchen wir uns an einer Näherungslösung:

Die meisten uns bekannten Gründer sind von ihren Ideen überzeugt und meinen, dass dies auch die Geldgeber und die Kunden sein müssten. Interessanterweise ist es oft leichter, Geldgeber davon zu überzeugen als Kunden – die Erfolgsquote im Venture Capital Bereich von 20-25% legt dies nahe. Warum also nicht einfach im allerersten Schritt Kunden generieren? Wenn 30% Deiner Zielgruppe Dein Produkt kaufen würde, dann wird es nicht schwer sein, Geldgeber für den Geschäftsaufbau zu finden, oder – noch besser – vom Umsatz bzw. dem Cash-Flow den Aufbau Deines Unternehmens zu finanzieren. Analog haben wir hier argumentiert.

Nur wenn Du von Beginn an davon ausgehen kannst, dass Du Dein Produkt oder Deine Dienstleistung verkaufen kannst, solltest Du überhaupt an ein Weitermachen denken. Diejenigen, die sich “in einem späteren Schritt über das Geschäftsmodell Gedanken machen werden” werden scheitern.

Eine Idee eignet sich als Geschäftsidee, wenn Du von Beginn an Kunden bzw. Käufer findest.

Idee und Umsetzung

Es gibt keinen Mangel an Ideen – was oft fehlt, ist der Wille zur Umsetzung. Nicht die beste Idee gewinnt, sondern diejenige, die mit der größten Tatkraft umgesetzt wird: der ehemalige Standard für Videocassetten VHS oder die Software von Microsoft sind gute Beispiele für im Markt äußerst erfolgreiche aber technisch mittelmäßige Produkte.

Also: Wenn Du meinst, genug Power zur Umsetzung Deiner Idee zu haben, fange heute damit an!

KMR

Vergiss den “NDA” und die Geheimniskrämerei

Immer wieder treffe ich Gründer, die partout nichts von ihrer so unglaublich tollen, weltverändernden Idee erzählen wollen, ausser man verpflichtet sich zu allen möglichen NDAs. Blödsinn…

Es gibt keine Idee, die an sich Erfolg verspricht. Es hängt immer von Execution und Team ab, ob ein Unternehmen aus einer Idee entstehen kann. Dazu gehören Kunden, Partner, Freunde, wohlgesonne Aussenstehende. Offen sein und über die Idee sprechen bringt viel mehr als Geheimniskrämerei, bei jedem Gespräch lernst du etwas oder kriegst weitere spannende Kontakte.

Übrigens würde mich interessieren, ob es Unternehmen gibt, die aus dem “Stealth Mode” erfolgreich wurden?

SK

An wirklich gute Ideen glaubst nur Du selbst!

Je besser Deine Idee zur Unternehmensgründung ist, desto schlechter werden die Ratschläge sein, die Du von außen erhältst. Warum? Nun – zu Beginn weiss niemand, ob Deine Idee etwas taugt. Auch Du nicht ;-). Aber wenn Du auf etwas Großes gestoßen sein solltest, wird die Außenwelt dies nicht erkennen – sie wird mit Unverständnis reagieren und Dich womöglich belächeln ob dieser kruden Gedanken. Achtung: selbst Freunde oder gar Geschäftspartner sind kein gültiger Maßstab für die Bewertung einer Geschäftsidee.

Das heißt nicht, dass Du kein Feedback einholen solltest. Tue das unbedingt. Aber lass Dich nicht durch (oberflächliche) Kritik von Deinem Vorhaben abbringen. Und: wenn Du Testpersonen für Deine Idee suchst – dann am besten gerade nicht im Freundeskreis (zu subjektiv bzw. wohlgesonnen) oder bei Geschäftspartnern – sondern suche Dir Deine zukünftigen Kunden. Wenn Du die überzeugen kannst, mach weiter!

KMR

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.